"Denn es irren diejenigen sehr, die meinen, es sei die Ordnung des Sonntags anstelle des Sabbats als [heils]notwendig eingeführt worden. Denn die Heilige Schrift hat den Sabbat abgetan und lehrt, dass alle Zeremonien des alten Gesetzes [des Mose] nach der Eröffnung des Evangeliums unterlassen werden können. Und dennoch, weil es notwendig gewesen ist, einen gewissen Tag zu verordnen, damit das Volk wusste, wann es zusammenkommen soll, hat die christliche Kirche dazu den Sonntag verordnet; und an dieser Veränderung um so mehr Gefallen und Willen (Freude) gehabt, weil die Leute dadurch ein Beispiel christlicher Freiheit hatten, dass man wusste, weder die Beachtung des Sabbats noch eines anderen Tages sei [heils]notwendig."   In der katholischen Polemik wurde die Verwandlung des Sabbats in den Sonntag als Beweis für die Überlegenheit der Kirche über die Schrift angeführt. Melanchthons Antwort bestand aus 2 Teilen:

* Die Abschaffung des Sabbats ist eine Lehre der Heiligen Schrift.
* Die Sonntagsfeier ist lediglich eine praktische Ordnung und nicht (heils)notwendig.